Presse aktuell
31.07.2017, 00:00 Uhr | Rhein-Zeitung, Kreis Altenkirchen, Seite 19
Die Highlands liegen im Westerwald
Fest Der Hobbyclub Eichen begrüßte Hunderte Zuschauer zur 12. Auflage seiner Schottenspiele
Matsch spritzt, Baumstämme fliegen, und unter karierten Röcken schauen behaarte Männerbeine hervor: Es ist wieder Zeit für die Highlandgames in Eichen. Die traditionelle Gaudi, veranstaltet vom örtlichen Hobbyclub, zog auch in diesem Jahr wieder Hunderte Besucher an. „Ich glaube, es waren noch nie so viele Menschen wie heute hier“, freute sich Vereinsmitglied Ralf Balzar. Insgesamt konnten Vereinsvorsitzender Michael Müller und sein über 50-köpfiges Helferteam – alle in typisch schottischer Tracht – 14 Mannschaften mit je vier Mitspielern zu dem alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb in der Dorfmitte begrüßen. Mit der „Juwo-Gruppe Raiffeisenland“ aus Rott, den „Grashoppers-Ladys aus Ahlbach und den „Hallo wie Sims-4 Highländer“ gingen dieses Mal auch drei Damengruppen an den Start.
Mann im Rock mit Schaf: Die Teilnehmer der Highlandgames durften beim Spiel „Bring back the Sheep“ nicht wasserscheu sein.Foto: Heinz-Günter Augst
Eichen -

Los ging der Wettbewerb mit dem traditionellen „Tossing the Caber“ (Baumstammwerfen). Um die Chancengleichheit zu wahren, durfte die Damenwelt mit einem etwas leichteren Stamm an den Start gehen. Würfe von mehr als zehn Metern waren am Samstag keine Seltenheit. Philipp Krämer von der Feuerwehr aus Flammersfeld schaffte mit 11,35 Meter den Rekordwurf des Tages. Weiter ging es mit „Bungee Jumping“. Hierbei stand die geballte Zugkraft der Teilnehmer im Mittelpunkt. Nachdem der Endpunkt erreicht war, mussten die Teilnehmer zur Weitenmarkierung noch einen Haken in die Erde stecken. Danach erfolgte die Messung. Wie schon beim Baumstammwerfen war Michael Müller auch bei diesem Wettbewerb der Mann mit dem Maßband. Zur Sicherheit wurden die Sportler gegen den starken Rückzug des Gummiseils durch Helfer abgesichert. Die größte Weite schaffte Sven Fiedler vom Team „Ritze“ mit 14,05 Metern.

Das letzte Spiel war das inzwischen schon legendäre „Bring the Sheep back home“ (Bring das Schaf nach Hause). Die „Hochlandkämpfer“ mussten dabei Stoffschaf „Dolly XII.“ über verschiedenste Hindernisse und durch einige Moortümpel sicher zum Ziel bringen. Manch eine ungewollte oder auch gewollte Duschpartie stand dabei sehr zum Spaß des Publikums auf dem Programm. Die schnellste Runde über den Parcours schaffte abermals ein Spieler der „Ritze“. Sieger wurde das Team „Ritze“ aus Eichen. Platz zwei ging an die Mannschaft des Schützenvereins Marenbach, gefolgt von den „Giborin Männern“ aus Altenkirchen.

Vereinschef Michael Müller, der schon bei den ersten Highlandgames dabei war, blickte am Ende zufrieden auf die Veranstaltung: „Es war alles super. Rund ein Jahr dauert die Vorbereitung auf ein solches Fest, die Mitglieder des Hobbyclubs sind in der letzten Woche sogar täglich damit beschäftigt.“ Lohn für alle sind dann die fröhlichen Teilnehmer und das begeisterte Publikum.

Das umfangreiche Rahmenprogramm gestalteten die Heavenly Forces Cheerleader aus Altenkirchen, DJ Christof Diels aus Eichen, Guido Baeyens aus Frankfurt mit seinem Dudelsack und am Abend die Band Sticky Fingers. Für Speisen, Kaffee und Kuchen sowie andere zum Teil typisch schottische Getränke war bestens gesorgt. Der Fassanschlag erfolgte durch Ortsbürgermeister Dr. Peter Enders.

CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© Dr. Peter Enders MdL  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.02 sec. | 159702 Besucher