Presse aktuell
05.12.2017, 11:59 Uhr | Autor: Dr. med. Peter Enders, MdL
DRK in Rheinland-Pfalz: Teil einer großen Gemeinschaft
Focus online - Gastbeitrag

Das Deutsche Rote Kreuz e.V. ist die Nationale Gesellschaft des Roten Kreuzes auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland und Bestandteil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung.

Das DRK bekennt sich zu den Grundsätzen:
  • Menschlichkeit
  • Unparteilichkeit
  • Neutralität
  • Unabhängigkeit
  • Freiwilligkeit
  • Einheit
  • Universalität

In der Bundesrepublik hat das DRK ca. 3 Millionen Fördermitglieder, 410.000 ehrenamtliche und fast 165.000 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das DRK gliedert sich unterhalb des Bundesverbandes in 19 Landesverbände und 470 Kreisverbände die fast 4.400 Ortsvereine mit mehr als 10.000 Rotkreuzgemeinschaften umfassen. Über die sechs DRK-Blutspendedienste spenden rund 1,7 Millionen Blutspenderinnen und Blutspender, was für die Versorgung mit Blutreserven in den Krankenhäusern von herausragender Bedeutung ist.

In den Kreisverbänden erfüllen die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Wahrung der Gleichachtung von Mann und Frau sowie ihrer Gleichberechtigung ihre vielfältigen Aufgaben, die ich beispielhaft am DRK im Landkreis Altenkirchen beschreibe. Grundsätzlich kommt nach dem Selbstverständnis des Deutschen Roten Kreuzes der ehrenamtlichen Tätigkeit eine besondere Bedeutung zu. Ehrenamtliche und hauptamtliche Arbeit ergänzt sich und dient im Einklang mit den Grundsätzen des DRK der Verwirklichung des einheitlichen Auftrages. Dabei spielt die Aus-, Weiter- und Fortbildung der Mitarbeiter eine herausragende Rolle.

Die ehrenamtliche Arbeit erfolgt in Gemeinschaften, in Arbeitskreisen und in anderen Formen, um möglichst vielen Menschen die Mitarbeit im DRK zu ermöglichen.

Als Gemeinschaften, in den die Mitarbeit grundsätzlich ehrenamtlich ist, gelten:

  • die Bereitschaften
  • das Jugendrotkeuz
  • die sich im Aufbau befindliche Wohlfahrts- und Sozialordnung

Im Landkreis Altenkirchen – und er steht hier beispielhaft für viele Landkreise in Rheinland-Pfalz - arbeiten bei 8650 Mitgliedern in neun Ortsvereinen 13 Bereitschaften, ein Frauenarbeitskreis und eine Rettungshundestaffel.

Mit insgesamt ca. 400 Helferinnen und Helfern. Ihre Tätigkeitsfelder sind breit ausgerichtet:

  • Sanitätsdienste/Rettungsdienste
  • Blutspende
  • Verpflegungsdienst
  • Technischer Dienst
  • Aus- und Fortbildung
  • Schnelleinsatzgruppe
  • Mitwirkung im Katastrophenschutz
  • Eine First Responder Gruppe mit zurzeit 17 medizinisch ausgebildeten ehrenamtlichen Helfern (Einsätze 2016: 124)

Insgesamt wurden im letzten Jahr bei den Kleidersammlungen (incl. Containersammlungen bei 99 Containern) 381 t Kleider gesammelt.

Im Jugendrotkreuz führen in drei Ortsvereinen 20 Gruppenleiter mit 100 Kindern wöchentliche Gruppenstunden durch.

Die ehrenamtliche Arbeit ist ohne die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht vorstellbar. Ca. 300 Hauptamtliche sowie viele Aushilfskräfte sind beim DRK im Landkreis Altenkirchen in folgenden Aufgabengebieten beschäftigt:

  • 109 Notfallsanitäter/Rettungsassistenten und Ausbildende in den Bereichen, Mitarbeiter im Freiwilligendienst
  • 135 Mitarbeiter/innen in der Behindertenbeförderung
  •   27 Mitarbeiter/innen im sozialen Service
  •   17 Mitarbeiter/innen in der Verwaltung
  •     3 Mitarbeiter/innen im Betreuungsverein
  •     1 Ehrenamtskoordinatorin in der Flüchtlingshilfe
  •     1 Mitarbeiterin in einem Pflegestützpunkt des Landkreises
  •     2 Mitarbeiter in der eigenen Kfz-Werkstatt
  •     1 Mitarbeiter für die Kleidersammlungen
  •     9 Raumpflegerinnen

Diese Zahlen und die Aufgabengebiete zeigen, wie wichtig Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen wie das DRK sind und sie zeigen, wie wichtig und notwendig die Kooperation zwischen Ehrenamt und Hauptamt ist.

Den wenigsten Menschen in den Regionen ist bewusst, wie umfangreich die Tätigkeiten der Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen sind, so hatte das DRK im Landkreis Altenkirchen im Rettungsdienst fast 25.000 berechnete Einsätze bei fast 900.000 gefahrenen Kilometern. Um diese Leistungen zu erbringen sind 17 Fahrzeuge im Einsatz. In der Behindertenarbeit werden täglich 435 behinderte Menschen mit 73 Fahrzeugen bei jährlich ca. 1,7 Millionen Kilometern gefahren.

Eine immer wichtiger werdende Tätigkeit auch des DRK ist der Haus-Notruf-Service. Allein im Landkreis Altenkirchen gibt es zurzeit über 1350 Kunden im Haus-Notruf-Service mit dazugehörender Schlüsselverwaltung und jährlicher Überprüfung der Geräte.

Der Menue-Service lieferte im Jahr 2016 über 22.000 Essen aus, was gerade in unserer älter werdenden Bevölkerung ein immer wichtiger werdendes Angebot darstellt und Menschen unterstützt, die trotz schwächer werdender Kraft im eigenen häuslichen Umfeld wohnen bleiben wollen; in diesen Aufgabenbereich fällt ebenso der Pflegeservice nach SGB V und SGB XI bei einer Altersspanne der zu Betreuenden zwischen 46 Jahren und 98 Jahren wie der Haushalts-Service und der Besuchs- und Begleitservice.

Aber nicht allein die zunehmende Sorge für die älteren Menschen steht im Focus vieler DRK-verbände, es gibt auch Angebote wie Babysitterausbildung und Babysitter-Service und Unterstützung für Kleinkinder und ihre Familien.

Das Ganze kann aber alles nur funktionieren, wenn die Ausbildung der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen breit angelegt und qualifiziert durchgeführt wird, denn das sind die Voraussetzungen und Garanten für die gute Arbeit.

Die Beschreibung der DRK-Arbeit am Beispiel des Landkreises Altenkirchen zeigt nicht nur die vielfältigen Angebote dieses DRK-Kreisverbandes, die Beschreibung steht stellvertretend für viele Kreisverbände des DRK in Rheinland-Pfalz und darüber hinaus. Gleichzeitig wird an diesem Beispiel sehr deutlich, wie wichtig die Arbeit der sozialverbände insgesamt für das Gelingen unserer Gesellschaft ist. Ohne Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen und ohne Ehrenamt ist kein Staat zu machen. Ohne sie wäre unsere Gesellschaft ärmer.

http://www.focus.de/regional/rheinland-pfalz/teamarbeit-in-flammersfeld-ehrenamt-beim-deutschen-roten-kreuz-sei-ein-teil-dieser-einzigartigen-gemeinschaft_id_7938368.html

 

CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© Dr. Peter Enders MdL  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.02 sec. | 139285 Besucher